Startseite>Ihr Klinikum>Öffentlichkeitsarbeit>Seit Jahren im Dienst für die Patienten: Dienstjubilare am Klinikum Hanau geehrt

Informationen

Dienstag

Uhrzeit

Veranstaltungsort

Seit Jahren im Dienst für die Patienten: Dienstjubilare am Klinikum Hanau geehrt

Einen Großteil des eigenen Arbeitslebens im gleichen Unternehmen bleiben, ist für viele heute unvorstellbar und deshalb immer ein Grund zur Freude – aber als Auszubildender zu starten und im selben Unternehmen voraussichtlich die Rente anzutreten, das ist eine echte Seltenheit. Im Klinikum Hanau feierten fünf Mitarbeiter 40-jähriges Jubiläum, auf die genau das zutrifft.

Vor 40 Jahren haben Beate Junk, stellvertretende Leiterin des Geschäftsbereichs Pflege- und Stationsmanagement; Eva Maria Herget, Betriebsrätin; Ursula Lein, Onkologische Ambulanz; Michael Stamm, stellvertretende Bereichsleitung in der Klinik für Neurologie und Susanne Uckelmann, Abteilungsleitung in der Klinik für Neurologie ihre Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege angetreten und seitdem im Klinikum Hanau Karriere gemacht. Nicht ganz so lange dabei, aber ein genauso großer Grund zur Freude ist Peter Stiller, Gesundheits- und Krankenpfleger und Bereichsleitung in der Klinik für Neurologie – er wurde für 25 Jahre Diensttreue geehrt. Bei einer gemeinsamen Feierstunde bekamen die Jubilare eine Ehrenurkunde sowie Blumen überreicht. Im Namen der Geschäftsführung sprachen Petra Keckeis, Leitung Geschäftsbereich Personalservice und Esther Klug, Leitung Geschäftsbereich Pflege- und Stationsmanagement sowie Vertreter des Betriebsrates ihre Anerkennung für die langjährige Zusammenarbeit aus.

Im Klinikum Hanau arbeiten rund 1.800 Mitarbeiter in den unterschiedlichsten Berufsgruppen. Jedes Jahr werden zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre lange Betriebszugehörigkeit geehrt – in der heutigen Zeit ist das keine Selbstverständlichkeit mehr, weiß auch Volkmar Bölke, Geschäftsführer des Klinikums Hanau: „Dass wir solche Dienstjubiläen feiern können, ist ein Beleg für die hohe Identifikation unserer Mitarbeiter mit dem Klinikum.“
 

Pressemitteilungen




Bitte wählen Sie einen Zeitraum aus:

Informationen

Dienstag

Uhrzeit

Veranstaltungsort

Seit Jahren im Dienst für die Patienten: Dienstjubilare am Klinikum Hanau geehrt

Einen Großteil des eigenen Arbeitslebens im gleichen Unternehmen bleiben, ist für viele heute unvorstellbar und deshalb immer ein Grund zur Freude – aber als Auszubildender zu starten und im selben Unternehmen voraussichtlich die Rente anzutreten, das ist eine echte Seltenheit. Im Klinikum Hanau feierten fünf Mitarbeiter 40-jähriges Jubiläum, auf die genau das zutrifft.

Vor 40 Jahren haben Beate Junk, stellvertretende Leiterin des Geschäftsbereichs Pflege- und Stationsmanagement; Eva Maria Herget, Betriebsrätin; Ursula Lein, Onkologische Ambulanz; Michael Stamm, stellvertretende Bereichsleitung in der Klinik für Neurologie und Susanne Uckelmann, Abteilungsleitung in der Klinik für Neurologie ihre Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege angetreten und seitdem im Klinikum Hanau Karriere gemacht. Nicht ganz so lange dabei, aber ein genauso großer Grund zur Freude ist Peter Stiller, Gesundheits- und Krankenpfleger und Bereichsleitung in der Klinik für Neurologie – er wurde für 25 Jahre Diensttreue geehrt. Bei einer gemeinsamen Feierstunde bekamen die Jubilare eine Ehrenurkunde sowie Blumen überreicht. Im Namen der Geschäftsführung sprachen Petra Keckeis, Leitung Geschäftsbereich Personalservice und Esther Klug, Leitung Geschäftsbereich Pflege- und Stationsmanagement sowie Vertreter des Betriebsrates ihre Anerkennung für die langjährige Zusammenarbeit aus.

Im Klinikum Hanau arbeiten rund 1.800 Mitarbeiter in den unterschiedlichsten Berufsgruppen. Jedes Jahr werden zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre lange Betriebszugehörigkeit geehrt – in der heutigen Zeit ist das keine Selbstverständlichkeit mehr, weiß auch Volkmar Bölke, Geschäftsführer des Klinikums Hanau: „Dass wir solche Dienstjubiläen feiern können, ist ein Beleg für die hohe Identifikation unserer Mitarbeiter mit dem Klinikum.“