Startseite>Ihr Klinikum>Öffentlichkeitsarbeit>Pressemitteilung>Termintipp für den 29. Mai: Morbus Crohn und Colitis ulcerosa - bei Kindern und Jugendlichen ein besonderes Problem

Termintipp für den 29. Mai: Morbus Crohn und Colitis ulcerosa - bei Kindern und Jugendlichen ein besonderes Problem

Hanau, 15.05.2019. Anders als erwartet: Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind chronisch entzündliche Darmerkrankungen, die auch schon bei Kindern ein echtes Problem darstellen. Dabei sind Kinder nicht selten betroffen – bis zu ein Viertel der betroffenen Menschen hatte erste Symptome bereits im Kindesalter, oftmals sogar noch vor dem 10. Lebensjahr. Die Diagnose ist für Betroffene und vor allem deren Eltern oft ein Schock und bringt schon in frühen Lebensjahren eine große Umstellung mit sich – wie Familien am besten mit der Situation umgehen können und welche Behandlungsmethoden es gibt, erfahren Betroffene und Interessierte in einer Patienteninformationsveranstaltung in Kooperation mit der Gastro Liga am 29. Mai, 15:30 Uhr bis 20 Uhr, im Konferenzraum 115 im Hauptgebäude des Klinikums Hanau (5. Stock).

Neben Vorträgen zu medikamentösen Therapiemöglichkeiten, der Behandlung mittels Endoskop und der besonderen Problematik bei der Erkrankung im Kindesalter stehen die Experten für Fragen zur Verfügung und Interessierte haben die Möglichkeit sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Veranstaltung ist kostenfrei.

Programm 

Moderation
Dr. med. Isabel Reiffenstein, Oberärztin der Klinik für Gastroenterologie, Diabetologie und Infektiologie  

Vorträge
Medikamentöse Therapiemöglichkeiten bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Dr. med. Isabel Reiffenstein, Oberärztin der Klinik für Gastroenterologie, Diabetologie und Infektiologie  

Endoskopische Behandlungswege bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: PD Dr. med. Axel Eickhoff, Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie, Diabetologie und Infektiologie  

Die Problematik: Behandlung von Kindern mit chronischen Darmentzündungen: Mark Wittschorek, Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin