Startseite>Ihr Klinikum>Öffentlichkeitsarbeit>Pressemitteilung>Großzügige Spende für „HANNS“: Lionsclub Bruchköbel unterstützt Schlaganfall-Lotsen-Projekt mit 5.000 €

Großzügige Spende für „HANNS“: Lionsclub Bruchköbel unterstützt Schlaganfall-Lotsen-Projekt mit 5.000 €

Hanau, 16. Mai 2019. Erlös aus großem Benefizkonzert mit der Big Band der Bundeswehr kommt unter anderem der Schlaganfall-Nachsorge am Klinikum Hanau zu Gute

Sich den gesellschaftlichen Problemen der Zeit stellen und uneigennützig zu deren Lösung beitragen – unter diesem Motto arbeitet der Lionsclub Bruchköbel. Mehrmals jährlich organisiert der Verein deshalb Benefiz-Veranstaltungen, deren Erlös einem guten Zweck gespendet wird. So auch das große Konzert im Congress Park Hanau Anfang April, bei dem die Big Band der Bundeswehr die Besucher mit Hits aus Swing und Pop begeisterte. Insgesamt 12.000 Euro kamen dabei zusammen, einen Scheck über 5.000 Euro nahm Dr. med. Sven Thonke, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Klinikum Hanau, am Konzertabend dankend entgegen. Das Geld wir dem neuen Schlaganfall-Lotsen Projekt „HANNS“ zugutekommen, bei dem sich seit November vergangenen Jahres zwei Schlaganfall-Lotsinnen um die ambulante Nachsorge von Schlaganfall-Patienten des Klinikum kümmern. „Wir haben uns sehr gefreut, dass sich der Lionsclub Burchköbel dafür entschieden hat, unser neues Projekt mit einer so großen Spende zu unterstützen“, so Thonke nach der Scheckübergabe.

Für das Konzert verzichteten die 22 Musiker um Bandleader Timor Oliver Chadik auf ihre Gage, insgesamt wurde der Reinerlös der Veranstaltung zwischen drei regionalen, karitativen Einrichtungen aufgeteilt. Den rund 500 Konzertbesuchern präsentierte die Band ein bunt gemischtes Programm aus Klassikern aus Swing und Jazz, Filmmelodien und aktuellen Pop- und Rocksongs.

Auch als Hirnschlag bezeichnet, ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache in der Bundesrepublik und betrifft jährlich rund 270.000 Menschen: Viele Betroffene leiden ein Leben lang unter den Folgen, fast 40% versterben innerhalb des ersten Jahres, bis zu 20% erleiden mindestens einen weiteren Schlaganfall. Fast zwei Drittel der Überlebenden sind dauerhaft auf Unterstützung, Therapie, Hilfsmittel oder Pflege angewiesen.

Um die Lebensqualität der Patienten möglichst gut zu erhalten und Komplikationen wie beispielsweise erneuten Schlaganfällen vorzubeugen, hat die Klinik für Neurologie unter Leitung von Chefarzt Dr. med. Sven Thonke als erste Klinik in Hessen in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe das Schlaganfall-Lotsen-Projekt ins Leben gerufen, in dem Patienten bis zu ein Jahr nach einem Schlaganfall nachbetreut und ambulant durch das Gesundheitswesen begleitet werden.