Startseite>Ihr Klinikum>Öffentlichkeitsarbeit>Pressemitteilung>Ein 1.000 Euro-Dankeschön für die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Hanau

Ein 1.000 Euro-Dankeschön für die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Hanau

Die Firma Volker Schmidt Raumideen verzichtete aus familiären Gründen auf Weihnachtsgeschenke und spendet nun dieses Geld an die Sterntaler e.V.

Ein schwerkrankes 10-jähriges Kind, mit einer Krankheit, die für Kinder eher ungewöhnlich ist und deshalb die Symptome noch einmal in Rücksprache mit einer anderen Klinik geprüft werden: Von Februar bis Oktober 2018 hatte der Sohn von Familie Schmidt aus Hanau mit der Erkrankung zu kämpfen – heute geht es ihm wieder gut. Stolz zeigt Daniel Schmidt Fotos seines Sohnes und bedankt sich bei Dr. med. Winfried Krill, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, und Dr. med. Andrea Weitensteiner, Oberärztin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, für die gute Betreuung in der Klinik. „Wir waren zwischendurch ganz schön fertig und ratlos, aber Dr. Krill und sein Team hatten immer noch ein Ass im Ärmel und ermutigende Worte für uns“, berichtet Daniel Schmidt. Für diesen Einsatz habe er etwas zurückgeben wollen, sagt der Geschäftsführer von Volker Schmidt Raumideen in Hanau. Und deshalb verzichtete er zu Weihnachten auf Geschenke und Grußkarten für seine Kunden und spendete das ersparte Geld an die Sterntaler e.V., den Förderverein der Kinderklinik im Klinikum Hanau. Insgesamt 1.000 Euro kamen dabei zusammen, die nun wieder in neue Projekte investiert werden können. „Es ist nicht das erste Mal, dass wir an die Sterntaler spenden und es wird auch sicher nicht das letzte Mal sein“, sagt Daniel Schmidt. 

Über der Förderverein Sterntaler e.V.
Seit 1991, dem Jahr der Gründung des Sterntaler e.V., setzen sich Eltern, Kinderkrankenschwestern, Kinderärzte, Politiker und Freunde für die Klinik für Kinder-und Jugendmedizin des Klinikums Hanau ein. Das Resultat: Immer bessere räumliche Gegebenheiten in der Kinderklinik, Gewährleistung der Eltern-Mitaufnahme bei schwerkranken Kindern, kindgerechte Ausgestaltung der Kranken- und Behandlungszimmer und eine 24-Stunden-Ambulanz. Wichtige Ziele wurden erreicht, doch die Sterntaler setzen sich weiterhin täglich dafür ein, den kranken Kindern mit ihren Eltern den Aufenthalt in der Kinderklinik so angenehm wie möglich zu gestalten, damit die kleinen Patienten in einer freundlichen Umgebung in Begleitung ihrer Eltern wieder gesundwerden können.