Pressemeldung vom 17. Oktober 2018

PD Dr. med. Axel Eickhoff von DGVS in bundesweiten Vorstand der Sektion Endoskopie gewählt


Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie, Diabetologie und Infektiologie am Klinikum Hanau will Position nutzen, um als Sprachrohr der Patienten eine stetige Verbesserung der Behandlungsqualität in der Endoskopie zu erreichen.

Als er im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2018, den die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) Mitte September in München ausgerichtet hat, gefragt wurde, ob er sich für den Beirat der Sektion Endoskopie zur Wahl stellen würde, hab er sich zunächst gar keine großen Chancen ausgerechnet, erzählt PD Dr. med. Axel Eickhoff, Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie, Diabetologie und Infektiologie am Klinikum Hanau und einer von deutschlandweit 14 neu gewählten Beiratsmitgliedern der Sektion Endoskopie. „Schließlich ist dort die ärztliche Champions League des Fachgebiets vertreten“, so Eickhoff. Umso mehr hat es ihn dann gefreut, dass er so viele Stimmen der rund 6.000 Mitglieder auf sich vereinen konnte. Gewählt auf vier Jahre ist die Hauptaufgabe, das Fachgebiet der Endoskopie nach innen und außen zu vertreten, beispielsweise durch die Mitarbeit an Leitlinien und Gestaltung von Qualitätssicherungsmaßnahmen sowie die Organisation von Kongressen, Fortbildungen und Fachweiterbildungen.

Bereits vor seiner Wahl hat sich Eickhoff in der Ausgestaltung unterschiedlicher Leitlinien eingebracht, seine neue Position will er noch stärker dafür nutzen, als Sprachrohr der Patienten die Behandlungsqualität in der Endoskopie stetig zu verbessern. „Der Vorstand besteht aktuell aus einer Mehrzahl von Vertretern aus kommunalen Großkrankenhäusern. Wir wissen durch unsere aktive Arbeit mit und an den Patienten, wo der Schuh noch drückt und an welchen Stellschrauben gedreht werden muss“, erklärt Eickhoff. Langfristig hofft er mit diesen Erfahrungswerten, die er insbesondere am Klinikum Hanau als Maximalversorger und Schwerpunktkrankenhaus gesammelt hat, die Patientenversorgung positiv zu beeinflussen. Mit dieser Zusammenstellung des Beirats liegt der Fokus zum einen weniger auf der forschenden Perspektive sondern auf der Festlegung und Umsetzung wichtiger patientenzentrierter Maßnahmen, zum anderen ermöglicht es auch, dass mehr Studien außerhalb der universitären Zentren durchgeführt werden und so Betroffene möglichst früh von neuesten Forschungserkenntnissen und medizinischem Fortschritt profitieren.

Dass PD Dr. med. Axel Eickhoff deutschlandweit zu den Spitzenmedizinern seines Fachgebiets gehört, hat in diesem Jahr auch das Magazin Focus zum dritten Mal in Folge bestätigt und ihn erneut als Top-Mediziner ausgezeichnet. Die Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie, Diabetologie und Infektiologie am Klinikum Hanau bietet ein umfassendes und qualitativ hochwertiges Diagnose- und Behandlungsspektrum auf universitärem Niveau. Behandelt werden Patienten mit allgemein-internistischen Erkrankungen, besonders des Magen-Darm-Traktes (Gastroenterologie), der Leber (Hepatologie) und des Stoffwechsels, einschließlich Diabetes mellitus sowie mit Infektionen. Die Krankenkassen haben die Klinik auf ihrer Weißen Liste als Referenzzentrum zur Behandlung von Zenker-Divertikeln und Achalasie, einer Erkrankung des unteren Speiseröhrenschließmuskels, ausgewiesen.