Pressemeldung vom 17. September 2018

Vermeiden, erkennen, behandeln: Gefäßzentrum des Klinikums Hanau lädt zum Gefäßtag ein


Am 29. September informiert das Team Betroffene und Interessierte über das Gefäßsystem, seine Aufgaben und Erkrankungen

Die Lebenserwartung ist gestiegen, der Lebensstil hat sich verändert: Dass dadurch auch Gefäßerkrankungen in der Bevölkerung immer mehr zunehmen, wissen die wenigsten. Sie betreffen im weitesten Sinne die Venen und Arterien, also die Gefäße, die Blut zum Herzen hin- bzw. von dort wegpumpen. Um Patienten und Interessierte umfassend darüber zu informieren, wie das Gefäßsystem im Körper funktioniert, welche Aufgaben es übernimmt und welche Erkrankungen dort auftreten können, veranstaltet das zertifizierte Gefäßzentrum am Klinikum Hanau am Samstag, den 29. September von 10–13 Uhr einen Gefäßtag. Die Veranstaltung findet in der Aula der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Julius-Leber-Straße 2a, statt, der Eintritt ist kostenfrei.

„Am Klinikum Hanau ist es uns wichtig, die Bevölkerung umfassend über Gesundheitsthemen zu informieren. Deshalb organisieren wir auch außerhalb unserer regelmäßigen Arzt-Patienten-Seminare Veranstaltungen, wie jetzt am 29.September, bei denen unsere Experten referieren und auf die Fragen der Besucher eingehen können“, erklärt der Geschäftsführer des Klinikums, Volkmar Bölke. In verschiedenen Kurzvorträgen wird das Team des interdisziplinären Zentrums den Aufbau und die Funktionen des Gefäßsystems erläutern und aktuelle Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten vorstellen?. Im Fokus stehen dabei arterielle und venöse Gefäßerkrankungen der Beine und der Halsschlagadern sowie das Bauchaortenaneurysma, also eine Erweiterung der Bauchschlagader, die im schlimmsten Fall zu lebensbedrohlichen Komplikationen, wie schlimmen Blutungen, führen kann. Am Informationsstand können Besucher offene Fragen klären und sich anhand verschiedener Gefäßmodelle  Behandlungsmethoden genau erklären lassen.

Außerdem haben Interessierte die Möglichkeit eines individuellen Gefäßchecks mit Doppleruntersuchung der Beine, bei der per Ultraschall eventuelle Durchblutungsstörungen festgestellt werden können. Zusätzlich bietet das Team des Gefäßzentrums Ultraschalluntersuchungen der Bauch- und Halsschlagadern an und nimmt sich Zeit, um in individuellen Gesprächen offene Fragen zu klären. Um an diesem Samstag einen möglichst reibungslosen Ablauf zu ermöglichen, wird um eine Voranmeldung zum Gefäßcheck unter der Telefonnummer (06181) 296-2310 gebeten.

Das zertifizierte Gefäßzentrum am Klinikum Hanau bietet Patienten ein umfassendes medizinisches Leistungsspektrum mit neuesten diagnostischen und therapeutischen Verfahren. Spezialisten aus Gefäßchirurgie, Angiologie und Radiologie arbeiten dort interdisziplinär zusammen, um die oft lebensbedrohlichen Folgen von Gefäßerkrankungen zu verhindern. Auch die niedergelassenen Haus- oder Fachärzte der Patienten werden in grundlegende Therapieentscheidungen mit einbezogen. So gelangen Patienten schnell auf die richtigen Behandlungswege und erhalten Diagnostik und Therapie aus einer Hand.