Pressemeldung vom 30. August 2018

Zwei auf einen Streich: Liliana Herzig und Renate Viel eröffnen Ausstellungen im Klinikum Hanau


Werke der beiden Künstlerinnen noch bis Anfang Januar 2019 zu sehen.

Auch mit Kunstausstellungen setzt man im Hanauer Klinikum Akzente: Jetzt eröffnete Privatdozent Dr. med. Thomas Müller, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, zusammen mit Beate Funck, Stadtverordnetenvorsteherin und Patientenfürsprecherin am Klinikum, die beiden neuen Parallel-Ausstellungen.

„Es freut uns sehr, dass wir mit unseren Ausstellungen das kulturelle Angebot der Stadt Hanau erweitern“, so Dr. Müller. Unter dem Titel „Reflexionen“ sind die Werke von Liliana Herzig im Erdgeschoss und im 8. Obergeschoss des HC-Gebäudes ausgestellt. Die aus Rumänien stammende Künstlerin, ehemals Bauingenieurin/Statikerin und beschäftigt u. a. im Brückenbau, unterstützt nun das Projekt „Brückenbildung-Kunst im Klinikum“. Sie ist Vorsitzende der Künstlergruppe Art 13 und ist Mitbegründerin des Malatelier 13 in Hanau. Sie begeistert durch ihre Vielseitigkeit und malt in Acryl, Öl, Aquarell und Pastell, zeichnet mit Tusche und Bleistift. Das Bilderspektrum erstreckt sich dabei über Stilleben, Landschaften, Pflanzen, Tiere, Portraits bis hin zu abstrakten Werken. Erwähnenswert ist ihr ehrenamtliches Engagement bei der künstlerischen Bildung von Kindern und Jugendlichen in Schulen und sozialen Einrichtungen.

Kurzfristig anberaumt ermöglichte Frau Herzig eine weitere, zeitgleiche Ausstellung im 10. Stock des HC-Gebäudes. Renate Viel hat ihrer Ausstellung den Titel „Farben-Viel-Falt“ gegeben, sie entdeckte ihre Begeisterung für die Malerei während eines Reha-Aufenthalts und hat seitdem Pinsel und Stifte kaum aus der Hand gelegt. In zahlreichen Kursen und einem Fernstudium der Malerei verfeinerte Viel ihre Technik immer weiter. Erst wenn sie sich für ein Motiv entschieden hat, wählt sie die Technik aus und kann dabei auf Aquarell, Pastell, Acryl oder Mischtechnik zurückgreifen. Renate Viel ist ein Beispiel für die positive Wirkung von Kunst im Allgemeinen und Malerei im Speziellen auf Körper und Geist. Es gibt ihr immer wieder Kraft und bietet willkommene Abwechslung, so die Künstlerin selbst. Besonders freute sie sich über die Anwesenheit und Glückwünsche von Klaus Lindenau, Magistratsmitglied ihrer Heimatstadt Erlensee.

Noch bis einschließlich 5. Januar 2019 werden die Werke täglich in der Zeit von 9 bis 18 Uhr im Klinikum gezeigt. Die Bilder sind käuflich zu erwerben, das größte Werk der Ausstellung von Liliana Herzig, das den Titel „An der Fulda“ trägt und stolze 2,20 Meter breit und 1,60 Meter hoch ist, ist sogar schon verkauft. Die Hälfte der bedeutsamen Summe wird die Künstlerin einem guten Zweck zu Gute kommen lassen und hat sich dafür das KinderPalliativTeam Südhessen ausgesucht. Informationen zum Verkauf gibt es direkt an den Bildern oder über das Sekretariat der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe unter 06181/296-2510.