Das Gef├Ą├čzentrum 

Das Klinikum Hanau hat im Jahr 2008 das Gefäßzentrum Rhein-Main etabliert, um die Behandlung der Patienten weiter zu verbessern.

Ein besonderer Ausdruck der Qualität und Leistungsfähigkeit einer Klinik sind die so genannten Zertifizierungen. Sie sind das Resultat komplizierter und langwieriger Prozesse, in denen Qualität und
Leistungserbringung im Krankenhaus nach strengen Kriterien permanent überprüft und sichtbar gemacht werden.

Das Gefäßzentrum des Klinikums Hanau ist dreifach-zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Angiologie, die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und die Deutsche Röntgengesellschaft.

Für die Zertifizierung erfüllt das Gefäßzentrum Rhein-Main eine Reihe von anspruchsvollen Voraussetzungen. Dazu gehören in erster Linie:

  • ein qualifiziertes gefäßchirurgisches, radiologisches und nicht-operatives (konservatives) Leistungsspektrum mit den entsprechend ausgebildeten Ärzten
  • eine spezialisierte Gefäß-Ambulanz
  • eine moderne Ultraschalldiagnostik
  • die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Patienten mit gefäßmedizinischen Krankheitsbildern: 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche
  • dokumentierte Qualitätssicherung
  • die enge Kooperation mit den niedergelassenen Ärzten

Die im Gefäßzentrum geleistete Arbeit wird sowohl intern als auch extern überregional und unabhängig hinsichtlich der Ergebnisqualität analysiert. Extern beteiligt sich u. a. die Bundesgeschäftsstelle für Qualitätssicherung (BQS), die z. B. Ergebnisse der Halsschlagader-Chirurgie (Carotis) und der Chirurgie der erweiterten Bauchschlagadern (Aorten-Aneurysma) auswertet.

Auch im Rahmen von nationalen und internationalen Studien, werden Patienten des Gefäßzentrums nach den neuesten medizinischen Erkenntnissen untersucht und behandelt.

 

 

Herzstück "Gefäßkolloquium"

Kernstück des Gefäßzentrums ist das interdisziplinäre Gefäßkolloquium. Täglich kommen dort Radiologen, Angiologen und Gefäßchirurgen zusammen und erörtern die besten diagnostischen und therapeutischen Verfahren für jeden einzelnen Patienten.

Auch die niedergelassenen Haus- und Fachärzte sind eingeladen, an diesen Konferenzen teilzunehmen. Das Kolloquium soll so dem fachlichen Austausch unter den Ärzten und dem gemeinsamen Lernen dienen.

So profitieren auch die Patienten vom Wissen und der Erfahrung vieler Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen.

 

Interdisziplinäres Zentrum für Gefäßmedizin:
Interdisziplinäres Gefäß-Kolloquium

Mittwochs:                        07.30 Uhr - 8.30 Uhr 
Termine und Patienten-/ Fallvorstellungen
Über Zentrumskoordinator oder Chefsekretariat