Wissenschaft & Forschung 

Unser Anspruch ist eine bestmögliche Versorgung der Patienten nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Um diesen Anspruch in unserer täglichen Arbeit gerecht zu werden forschen wir, für Ihre Gesundheit, auf vielfältigen Gebieten.
Gerne informieren wir Sie über aktuelle Projekte, Publikationen und vieles mehr.

Publikationen
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik sind nicht nur der praktischen Medizin verpflichtet, sie beteiligen sich auch intensiv am wissenschaftlichen Leben. Damit erwerben sie zusätzliche Kompetenzen und Erfahrungen und geben im Austausch mit Fachkollegen zugleich auch ihr Wissen weiter. Dies geschieht in erster Linie durch Fachvorträge und wissenschaftliche Publikationen. Wir haben Ihnen eine Auswahl von Publikationen zusammengestellt, an denen Mitarbeiter der Klinik beteiligt sind.

Forschung
Die Klinik beteiligt sich an unterschiedlichen Forschungsprojekten und Studien. Denn nur so kann die Behandlung von Patienten kontinuierlich überprüft und verbessert werden. Zu den Aktivitäten auf diesem Gebiet gehören zum Beispiel: Um unsere Aufgaben optimal zu erfüllen und immer aktuellste Therapien anbieten zu können, nimmt die Klinik selbstverständlich an nationalen und internationalen Studien zur Therapieoptimierung von Krankheitsbildern, überwiegend aus dem onkologischen Gebiet teil. Die Klinik ist dem Netzwerk Lymphome und dem Netzwerk Leukämien angeschlossen. Es bestehen enge Kooperationen mit mehreren Universitätskliniken. Sollte eine Studienteilnahme für einen Patienten in Betracht kommen, wird dies ausführlich mit ihm und auf Wunsch den Angehörigen besprochen. Nur so kann sich der Patient dann selbst entscheiden.

Projekte
Die Klinik arbeitet und realisiert entweder alleine oder in Kooperation mit Partnern unterschiedliche Projekte. Sie haben alle das Ziel den Nutzen für die Patientinnen und Patienten in der Klinik zu erhöhen. Zum Beispiel haben wir Ende 2008 das Darmzentrum am Klinikum Hanau in gegründet. Die Klinik betreibt darüber hinaus ein Projekt, um Versorgung von älteren Krebspatienten zu verbessern. Denn die Therapiestudien enden in der Regel bei Patienten mit 70 Jahren. In der Klinik sind aber etwa die Hälfte der Krebspatienten älter als 65. Ziel ist es, die Behandlung dieser Personengruppe zu verbessern. Die vorhandenen Therapiestandards sollen speziell für diese Patienten angepasst werden. Denn bei älteren Patienten herrschen andere Bedingungen in Bezug auf die körperliche Verwertung von Medikamenten, die Verträglichkeit von Nebenwirkungen und die Organfunktionen insgesamt.