Leistungsspektrum 

Unsere Frauenklinik betreut als "Maximalversorger" Frauen mit allen stationär zu versorgenden gynäkologischen bzw. geburtshilflichen Krankheiten. Wir bieten außerdem ambulante Operationen und Spezialsprechstunden als Ergänzung zur ambulanten Versorgung durch den Frauenarzt an. Die Frauenklinik vereint unter ihrem Dach ein auf die individuellen Bedürfnisse der Patientinnen abgestimmtes vielschichtiges Versorgungsnetz.

Diagnostik
Die Voraussetzung einer bestmöglichen Behandlung unserer Patientinnen ist die gründliche Diagnose. Die Diagnose gibt Aufschluss über die Ursachen und Folgen eines Krankheitsbildes. Die Klinik verfügt deshalb - auch in Kooperation mit den anderen Kliniken, Abteilungen und Instituten des gesamten Klinikums Hanau - über alle notwendigen modernen Diagnosemöglichkeiten inklusive Szintigraphie, Mammographie, Computertomographie und Kernspinstomographie.

Sonografie
Die Frauenklinik am Klinikum Hanau verfügt u. a. über sechs Ultraschallgeräte, darunter mehrere Hochleistungs-Ultraschallgeräte. Eingesetzt wird modernste digitale Ultraschalltechnik inklusive der
3 D-Schnittbild- bzw. Oberflächenberechnung.

3D/4D Sonografie
Im Vergleich zur konventionellen zweidimensionalen Sonographie bietet die dreidimensionale Sonographie verschiedene neue Darstellungsmöglichkeiten. Dies betrifft sowohl die pränatale Diagnostik, wie auch die gynäkologische Ultraschalldiagnostik inklusive Brustsonographie.
Dafür stehen uns modernste Geräte mit der neuesten Technik zur Verfügung.
Der Chefarzt der Frauenklinik, PD Dr. med. Thomas Müller, arbeitet bereits seit 1991 mit dieser Methode; damals wurde die 3D-Ultraschalltechnik erstmals verfügbar. Einige seiner Bilder sind als Buchbeiträge veröffentlicht bzw. in der Dauerausstellung "Der Mensch" im Deutschen Hygienemuseum in Dresden zu sehen.

Wesentliche Vorteile der 3D-Technik sind:

  • Räumliche Darstellbarkeit von Strukturen
  • Möglichkeit der Datenspeicherung und der digitalen späteren Nachbereitung (virtuelle Sonographie)
  • Bessere Darstellbarkeit von fetalen Fehlbildungen oder Uterusfehlbildungen
  • Exakte Volumenbestimmung
  • Darstellung von Strukturen in allen nur denkbaren Schnittebenen

Dies ist in der konventionellen Sonographie nicht realisierbar. Durch die Darstellung bislang nicht zugänglicher Schnittebenen können Krebsherde in der Brust besser erkannt werden, Probeentnahmen sind mit einer höheren Sicherheit möglich.

Mit der 4D-Technik können 3D-Oberflächenberechnungen nahezu in Echtzeit (bis ca. 16-24 Bilder pro Sekunde) dargestellt werden. Kindsbewegungen in der Gebärmutter werden so anschaulich gemacht.

Grundlage der Technik ist die digitale Bildverarbeitung, die Bilder können dementsprechend digital verändert und nachbereitet werden, was zu einer verbesserten Darstellung von Auffälligkeiten führt. 

Therapie
Die Frauenklinik verfügt über alle therapeutischen Möglichkeiten eines Maximalversorgers. Dazu gehören neben nicht operativen Therapien in Gynäkologie und Geburtshilfe wie z. B. die Hemmung vorzeitiger Wehentätigkeit mit modernsten Medikamenten insbesondere die operativen Schwerpunkte.
Diese beinhalten neben allen Verfahren der brusterhaltenden und -wiederherstellenden Brustchirurgie insbesondere auch die Krebschirurgie. Weitere Schwerpunkte sind die Schlüssellochchirurgie (Minimal invasive Chirurgie) und modernste Operationstechniken bei Senkung und Blasenschwäche (z. B. TVT, TVT-O, PROLIFT-Verfahren).