Klinikdetails

Im Institut für Radioonkologie und Strahlentherapie werden Patienten behandelt, die entweder im Klinikum Hanau stationär aufgenommen oder zum Teil in den umliegenden Häusern stationär untergebracht sind oder, zum größten Teil, ambulant zu uns kommen. Die Patienten sind im Klinikum Hanau in denjenigen Kliniken und Abteilungen untergebracht, die für die Behandlung ihres Krankheitsbildes bestmöglich geeignet sind.  

Behandlungsablauf
Zu Beginn einer Behandlungsserie führen der Chefarzt Prof. Dr. Dietmar Zierhut oder die Oberärztinnen unserer Klinik ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten. Um Doppeluntersuchungen zu vermeiden und wertvolle Zeit zu gewinnen, werden alle Dokumente benötigt, die Ihren Krankheitsverlauf möglichst komplett widerspiegeln. Wir bitten Sie daher, die bereits erfolgten Untersuchungsergebnisse bzw. das vorliegende Bildmaterial mitzubringen.

Mit einem speziellen Computertomographen (CT) werden die zu bestrahlenden Gebiete ermittelt (Lokalisation) und die Bestrahlungsfelder festgelegt (Simulation). Die Markierungen, die dabei auf der Haut angebracht werden, dienen dazu, bei der Durchführung des CT´s und auch später bei der Bestrahlung selbst durch ein identisches dreidimensionales Lasersystem, eine exakte und stets nachvollziehbare Lagerung unserer Patienten zu erreichen.

Alle bei der Lokalisation und Simulation ermittelten Werte sowie Informationen werden in einen so genannten „Bestrahlungsplanungsrechner" eingegeben, um eine dreidimensionale Darstellung der zu bestrahlenden Körperregion zu erzeugen. Mit der dreidimensionalen Bestrahlungsplanung können nun durch unsere Medizinphysiker individuell zu bestrahlende Zielvolumen errechnet, Risikoorgane damit besser geschont und die Bestrahlungsgeräte (Linearbeschleuniger) programmiert werden. Durch enge Zusammenarbeit der Medizinphysiker mit den Ärzten wird für jeden Patienten ein optimaler Bestrahlungsplan erarbeitet.

Markierungen werden in der Mehrheit direkt auf der Haut angebracht. Sie ermöglichen die genau wiederholbare Einstellung bei jeder Bestrahlung und dürfen daher während der gesamten Bestrahlungsdauer weder abgewaschen, noch - ohne vorherige - Absprache selbst nachgezeichnet werden.

Während der gesamten Zeit, die Sie sich im Bestrahlungsraum befinden, haben wir Sie über Kameras und Sprechanlage unter Kontrolle, so dass wir jederzeit wissen, dass es Ihnen gut geht. Die Bestrahlungszeit pro Bestrahlungsfeld beträgt wenige Sekunden. Sollten Sie im Behandlungsverlauf Fragen oder Probleme haben, so bitten wir Sie, keine Scheu zu haben, mit uns zu sprechen. Therapiepausen sind aus strahlenbiologischen Gründen dringend zu vermeiden und sollten nur nach eingehender Rücksprache mit uns durchgeführt werden.