Die Geschichte unseres Klinikums

1320

Gründung des ersten Hanauer Krankenhauses
1505 Einweihung des Hanauer Hospital
1609 Erstes Spital der Hanauer Neustadt in der Frankfurter Straße
1615 Verlegung des Spitals in die Leimenstraße
1824 Umwandlung zu einem Landkrankenhaus für die Provinz Hanau
1945 Fast vollständige Zerstörung des Gebäudekomplexes im 2. Weltkrieg und Übernahme der Trägerschaft durch die Stadt Hanau
1946-1954 Betrieb eines Teilkrankenhauses in Neuenhaßlau, überwiegend für innere Krankheiten, einschl. TBCPflegerische Betreuung durch den Diakonieverein Darmstadt
1950 Wiederbezug des I-Bau
1953 Wiederaufbau und Aufstockung M-Bau
1961-1965 Bau eines Bettenhochhauses ( H-Bau ) und nachfolgend dort Betrieb von Chirurgie, Gynäkologie und Radiologie
1961 Neubau Schwesternhaus ( S-Bau )Neubau Verwaltungsgebäude, Apotheke und PförtnerhausVerlegung des Haupteingangs vom Mühltorweg in die Leimenstraße
1965 Neues Institut für Anästhesiologie und operative IntensivmedizinNutzung des Personalwohnheims (S-Bau) als Kinderklinik
1974-1975 Erstellung des Rohbaus eines modernen Schwesternwohnheims
1977 Fertigstellung der SchuleDas Stadtkrankenhaus Hanau wird akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität mit zunächst 40 Ausbildungsplätzen
1979 Teilung der Medizinischen Klinik
1981 Umwandlung des Stadtkrankenhaus Hanau in einen kommunalen Eigenbetrieb mit kollegialer Betriebsleitung (ärztlicher Direktor, Verwaltungsleiter, Pflegedienstleiter)Umplanung des Rohbaus Schwesternwohnheim für Krankenhauszwecke.
1982 Schaffung einer internen Aufnahmestation als Erweiterungsbau an den M-Bau
1989 Inbetriebnahme der OP-Säle 5 und 6 durch Anbau an den Zentral-OP
1990 Fertigstellung der Sanierung des I-Bau
1993 Eröffnung der EigenblutspendeEröffnung der onkologischen Ambulanz
1993 Beginn des 2. Bauabschnitte der psychiatrischen Klinik
1994 Anschluss des Stadtkrankenhauses an das Fernheiznetz.Errichtung des Containergebäudes (C-Bau) für das akademische Lehrkrankenhauses
1996 Übernahme der psychiatrischen Klinik aus der Trägerschaft des Landeswohlfahrtsverbandes. Sanierung der Kreißsäle.Erweiterung der inneren Aufnahme.
1998-2000 Sanierung der Stationen im M-Bau
1999 Baubeginn für den 1. Bauabschnitt des neuen Hauses M mit neuer Intensivstation und neuer Aufnahmestation für die medizinischen Kliniken.
1999 Umbenennung des Stadtkrankenhauses Hanau in Klinikum Stadt Hanau.Entstehung des Logos mit dem roten und blauen Balken.Einrichtung einer ärztlichen Notdienstzentrale durch die kassenärztliche Vereinigung im Erdgeschoss der ehemaligen Krankenpflegeschule (Haus K2)Eröffnung der Elternschule im C-Bau
1999 Eröffnung der Elternschule im C-Bau
1999 Errichtung des N-Bau für die Klinik für Geriatrie
2000 Inbetriebnahme des N-Bau und Umwandlung der Klinik für Geriatrie in die Klinik für Neurologie.Inbetriebnahme der Intensivstation und Aufnahmestation im neuen M-Bau
2001 Beginn des Neubaus der Strahlentherapie zur Unterbringung des neuen Linearbeschleunigers
2002 Einrichtung der Medizinischen Klinik III (Onkologie/Hämatologie)
2006 Teilung der chirurgischen Klinik
2007 Eröffnung der Praxis für Neurochirurgie
2008 Beginn des Neubaus M-Bau 2 Bauabschnitt für 50 Mio Euro
2009 Grundsteinlegung neuer M-Bau
2010 Inbetriebnahme der neuen Onkologischen Ambulanz
2010 Inbetriebnahme der Zentralsterilisation
2010 Richtfest neuer M-Bau 2.Bauabschnitt
2012 Eröffnung des Facharztzentrums für Kardiologie und Orthopädie
2012 Eröffnung des neuen HB-Gebäudes ( M-Bau 2. Bauabschnitt)
2014 Eröffnung neues Herzkatheter-Labor mit zwei Herzkatheter-Untersuchungsplätzen
2014 Eröffnung neues Speisenverteilzentrum
2014 Eröffnung neue Kinder-Notaufnahme
2014 Inbetriebnahme neue Intensivstation