Pressemeldung vom 25. Januar 2018

Zum Weltkrebstag – Fortschritte in der medikamentösen Krebstherapie: Arzt-Patienten-Seminar am 1. Februar  


Immer mehr Menschen erkranken an Krebs – zumindest könnte man diesen Eindruck gewinnen. Wohin man schaut, im Bekanntenkreis ist bestimmt jemand, der gerade diese niederschmetterde Diagnose erhalten hat. Die gute Nachricht: Die Medizin ist inzwischen so weit fortgeschritten, dass die Krebserkrankungen viel öfter frühzeitig erkannt und gut therapiert werden können. Trotzdem herrscht viel Unsicherheit, wenn es um das Thema geht, kaum jemand traut sich offen darüber zu sprechen. Doch wann sollte ich zur Vorsorge gehen?; Wie kann die Medizin mir helfen, wenn ich betroffen bin?; Welche Fortschritte gibt es in der modernen Krebstherapie? – Diese und weitere Fragen beantwortet PD Dr. med. Martin Burk, Chefarzt der Medizinischen Klinik III – Onkologie, Hämatologie und klinische Immunologie, beim Arzt-Patienten-Seminar am 1. Februar 2018, ab 17:30 Uhr. Die Veranstaltung findet in der Aula der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Hanau, Julius-Leber-Straße 2a, 63450 Hanau statt.

In den letzten 30 Jahren hat sich die Überlebensrate der Krebspatienten fast verdoppelt. In den 1980er Jahren lag sie bei Männern noch bei 27 Prozent, heute sind es bereits 59 Prozent, die fünf Jahre nach der Diagnose noch leben. Bei den Frauen ist die Überlebensrate in dieser Zeit von 41 Prozent auf 64 Prozent gestiegen. „Das hat natürlich auch damit zu tun, dass die Forschung in diesem Bereich große Sprünge gemacht hat“, sagt PD Dr. med. Martin Burk. Das Arzt-Patienten-Seminar findet in der Woche des Weltkrebstages statt, der jedes Jahr am 4. Februar begangen wird. Der Tag soll auf die Krankheit aufmerksam machen und daran erinnern regelmäßig zur Vorsorge zu gehen. „Am Klinikum Hanau ist es uns wichtig, die Bevölkerung umfassend über Gesundheitsthemen zu informieren. Deshalb veranstalten wir in regelmäßigen Abständen die Arzt-Patienten-Seminare, bei denen unsere Experten zu den unterschiedlichsten Themen referieren und auf die Fragen der Besucher eingehen können“, erklärt der Geschäftsführer des Klinikums, Volkmar Bölke. Die Informationsveranstaltungen dauern jeweils rund eineinhalb Stunden. Es ist ausreichend Zeit für Fragen und Diskussionen vorgesehen. Der Eintritt ist kostenfrei.