Pressemeldung vom 24. Februar 2017

Arzt-Patienten-Seminar: Fußschmerzen einen Sprung voraus


Chefarzt Prof. Dr. med. Mark Lehnert informiert im Arzt-Patienten-Seminar über Folgeschäden nach Verletzungen im Bereich der Fuß- und Sprunggelenke

Holger Badstuber, Philipp Lahm und Marco Reus hatten schon damit zu kämpfen, generell zählen sie zu den am häufigsten betroffenen Körperregionen, wenn es um Sportverletzungen geht: Die Rede ist von den Sprunggelenken. Klassisches Umknicken kann zu einer Schädigung des Kapsel-Band-Apparates mit anhaltender Instabilität und/oder Knorpelschäden führen, aber auch knöcherne Verletzungen wie Brüche können vorkommen. Während früher in solchen Fällen oft operiert wurde, hat sich bei den modernen Therapiemethoden viel verändert. Insbesondere nicht perfekt verheilte Gelenkbrüche begünstigen das Auftreten von vorzeitiger Arthrose der Sprung- oder Fußgelenke. Mit welchen Folgeschäden muss ich nach einer Verletzung an den Fuß- und Sprunggelenken rechnen? Wie sehen moderne Therapiemethoden bei einer Arthrose der Fuß-, Sprung- und Zehengelenke aus? Muss ein Bruch auch heutzutage noch gegipst werden? Was kann eine minimalinvasive Behandlung bei einem Achillessehnenriss leisten? Auf diese und weitere Fragen wird Prof. Dr. med. Mark Lehnert, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Klinikum Hanau, im Arzt-Patienten-Seminar am Donnerstag, den 2. März 2017, ab 17.30 Uhr antworten geben. Die Veranstaltung findet in der Aula des Gebäude P (Psychiatrie) in der Julius-Leber-Str. 2 statt.

Die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie bietet ein für die Region außergewöhnliches Behandlungsspektrum auf universitärem Niveau an. Sie deckt das komplette unfallchirurgische und orthopädische Leistungsspektrum von der Routineoperation bis hin zu hoch anspruchsvollen Eingriffen ab, wobei eine zunehmende Zahl von Operationen auch ambulant vorgenommen werden kann. Seine Spezialisierung auf Unfallverletzungen und hand- wie fußchirurgische Erkrankungen, machen Prof. Lehnert zum Experten bei rekonstruktiven Eingriffen. Zusammen mit seinem hochmotivierten Team bietet er außerdem regelmäßige Spezialsprechstunden für hand- und fußchirurgische Fragestellungen sowie für Gelenkerkrankungen an.

„Am Klinikum Hanau ist es uns wichtig, die Bevölkerung umfassend über Gesundheitsthemen zu informieren. Deshalb veranstalten wir in regelmäßigen Abständen die Arzt-Patienten-Seminare, bei denen unsere Experten zu den unterschiedlichsten Themen referieren und auf die Fragen der Besucher eingehen können“, erklärt der Geschäftsführer des Klinikums, Volkmar Bölke. Die Informationsveranstaltungen dauern jeweils rund eineinhalb Stunden. Es ist ausreichend Zeit für Fragen und Diskussionen vorgesehen. Der Eintritt ist kostenfrei.