Pressemeldung vom 23. Februar 2016

Fachärzte informieren zum Thema „Gelenke“


Hanauer Gelenktag am 05. März im Klinikum Hanau

 

Ab 09.00 Uhr können sich die Besucher an den verschiedenen Infoständen über orthopädische Hilfsmittel und orthopädische Leistungen sowie hochwertige gelenkersetzende Endoprothesen informieren. Das Sanitätshaus Bußfeld & Schiller bietet außerdem kostenlose Venen- und Fußdruckmessungen an.

 

Um 09.45 Uhr eröffnet der Geschäftsführer und Ärztliche Direktor des Klinikums Hanau, Dr. med. André Michel, die Vortragsreihe der Fachärzte mit einer Begrüßungsrede.

 

Ab 10.00 Uhr finden verschiedene Vorträge über Gelenke und Gelenkerkrankungen statt.

10:00 Uhr: Moderne Behandlung am Schultergelenk, Dr. med. Detlev Grapentin

10:30 Uhr: Moderne Versorgungskonzepte akuter Ellbogen- und Handgelenksverletzungen, Prof. Dr. med. Mark Lehnert

11:00 Uhr: Aktuelles aus der Handchirurgie, Dr. med. Konrad Haßelbacher und Dr. med. Götz Hanebuth

11:30 Uhr: Muskelschonende Behandlung bei Hüftarthrose, Dr. med. Manfred Krieger

12:00 Uhr: Moderne Versorgungskonzepte bei Oberschenkelhalsbrüchen, Dr. med. Klemens Braun

12:30 Uhr: Muskelschonende Behandlung bei Kniearthrose, Ralf Dörrhöfer

13:00 Uhr: Was tun bei Fußproblemen?, Dr. med. Eckhard Brüning

13:30 Uhr: Verletzungen des Sprunggelenks und des Fußes, Prof. Dr. med. Mark Lehnert

 

Ergänzend zu den Vorträgen und den Infoständen finden drei Workshops im Konferenzraum im 5. Obergeschoss des Klinikums Hanau statt:

12.00 Uhr: Frakturversorgung des Handgelenks mit modernen Implantaten Prof. Dr. med. Mark Lehnert

13.00 Uhr: OP-Demonstration am Kunstknochen eines Hüftgelenks Dr. med. Manfred Krieger

14.00 Uhr: OP-Demonstration am Kunstknochen eines Kniegelenks Ralf Dörrhöfer

 

Das Klinikum Hanau und das Netzwerk der Emma Klinik, Fachärzte Rhein-Main, kooperieren bei ambulanten und stationären Operationen. Der erste gemeinsame Gelenktag bietet den Besuchern die Möglichkeit einen kleinen Einblick in das große Leistungsangebot beider Partner zu bekommen, das durch die Kooperation deutlich erweitert und verbessert wird. Für die Patienten bedeutet dies zugleich mehr Service, Qualität und kürzere Wartezeiten.